Orte, Sehenswürdigkeiten, Wissenswertes [zurück]

Frankreich, Eiffel Turm, Paris, bei Nacht, Sommer 2003 zusammengetragen, erlebt oder gehört und sicher nicht vollständig

Aigues Mortes
Ars-sur-Formans
Beaujolais-Weingebiet
Carcassonne
Bec-Hellouin
Camargue
Friedhöfe
Jagd in Frankreich
Le Puy
Le Mont Saint Michel
Loire in Zahlen
Lourdes

Lyon
Märkte
Millau
Perouges
Saint-Bertrand-de-Commings
Troyes
Les Saintes-Maries-de-la-Mer
Wallfahrtsorte
Veranstaltungen
Züge

Aigues Mortes, umgeben von einer mächtigen Mauer mit zehn Toren und fünfzehn Türmen, ist immer noch die Stadt Ludwigs des Heiligen. Von hier aus begann 1248 der sechste Kreuzzug. 38 Schiffe waren es und die Organisation war schon sehr modern. Es gab drei Schiffsklassen: In den prunkvollen Gemächern im Heck der Schiffe reisten die Kreuzfahrer 1. Klasse; das Zwischendeck war für die Morgenlandfahrer 2. Klasse reserviert und das einfache Volk musste sich mit dem Deck begnügen.

Das Beaujolais-Weingebiet

Entdecken Sie dieses Weingebiet zum Beispiel von Lyon aus. Zunächst Fahrt bis Romanèche-Thorins. Der Ort gehört zwar verwaltungstechnisch gesehen bereits zum Burgund, aber der hier angebaute Wein zählt noch als Beaujolais (Moulin-à-Vent). Hier besuchen Sie das "Hameau du Vin" von Georges Duboeuf.

Dieser hier sehr bekannte Winzer und Weinhändler (Paul Bocuse kauft seinen Wein von Duboeuf!) hat die Gebäude einer ehemaligen Weinhandelsfirma gekauft und darin ein sehr originelles Weinmuseum eingerichtet. Die Empfangshalle des Museums präsentiert sich als Bahnhofshalle des 19. Jahrhunderts mit Fahrkartenschalter, Fahrplänen und einem Café. Der Besuch erklärt auf sehr originelle Art und Weise die Geschichte des Weines, das Winzerjahr, das Anbaugebiet der verschiedenen Beaujolais-Weine, die Herstellung der Weinfässer, sowie der Weinflaschen und der Korken. Die Besichtigung endet in einem Bistro des 19. Jahrhunderts mit einer kleinen Weinprobe.

Anschließend setzen Sie Ihre Fahrt auf der "Route des Pierres dorées" fort und fahren durch das Beaujolais-Weingebiet wieder nach Süden. Die Orte des Beaujolais drängen sich an den Ausläufern der Beaujolais-Berge zusammen, die zu Frankreichs unbekanntesten und lieblichsten Landstrichen gehören. Das "Hochland", mitunter bis auf 1 000 Meter ansteigend, ist bis zu den Kämmen bewaldet. Kiefer- und Kastanienwälder wechseln sich mit Wiesen und Bächen einander ab. An den Flüssen weidet Vieh, sonst liegt das Land ruhig da. Oft trifft man kilometerweit auf kein Haus.

Beaujeu, ein kleiner Ort am Fuße der Berge, hat der Region und dem Wein den Namen gegeben. Juliénas, Saint-Amour, Brouilly, Chenas, Chiroubles, Fleurie und Morgan - diese und verschiedene andere Orte dürfen ihre Weine Beaujolais-Villages nennen. Beaujolais Supérieur kann irgendwoher aus diesem Gebiet stam­men, muss aber mindestens 10° Alkoholgehalt haben. Der Beaujolais, der als Schankwein in den Lyoner und Pariser Restaurants serviert wird, ist häufig der "vin de l'année", der Wein der letzten Lese. Er ist sehr leicht, durchscheinend purpurn wie manche Kirschsorten und riecht eher nach frischen Trauben als nach Wein.
[nach oben zum Seitenanfang]

Festungsstadt Carcassonne. Sie ist das schönste und besterhaltene Beispiel mittelalterlicher französischer Festungsbaukunst. Die Altstadt wird von einer mächtigen Mauer umgeben mit 54 Türmen und fünf Bastionen. ... hier geht es zur Homepage von Carcassonne.
[nach oben zum Seitenanfang]

Die Camargue

Dort, wo die Rhône sich im Mittelmeer verliert, gibt es noch einen Flecken (fast) unberührter Natur. Nur die Stiere und Flamingos haben dort Zutritt. Gemeint ist die Camargue. Gleich hinter Arles beginnt eine ganz andere Welt, die Camargue. Es gibt nur mehr wenige Gebiete in Europa, die so unberührt sind, die einem noch das Gefühl der Einsamkeit und der Freiheit vermitteln. Sanddünen, Salz verkrustete Steppen, Sümpfe und Reisfelder ‑ 56 000 Hektar Land. Sie sehen Herden wilder Pferde und wilder Stiere, die von den 'Cowboys' der Camargue, den 'Gardians' behütet werden. Die Camargue ist eine Landschaft von besonderem Reiz. Sie besteht aus einer vom Rhône-Delta gebildeten 560 qkm großen Insel: flache Strandseen, Schilf durchwachsene Sümpfe mit Schirmpinien und Wachholderbäumen; der südliche Teil der Camargue um den „Etang de Vaccarès“ ist Naturschutzgebiet; im nördlichen Teil findet man Landwirtschaft; so kommt aus diesem Teil der Camargue Reis.

Inmitten dieser wildromantischen Landschaft finden Sie zwei Städte, die zu sehen es sich lohnt: Aigues Mortes und Les Saintes-Maries-de-la-Mer.
[nach oben zum Seitenanfang]

Einer der bekanntesten Pariser Friedhöfe ist Père-Lachaise. Ein Friedhof ist hier eine Oase des Friedens, das Spazieren durch die Gräberreihen ein Gang durch die Geschichte. Hier wurden seit seiner Gründung 1804 schätzungsweise 1,3 Millionen Menschen beerdigt. Unzählige berühmten Menschen haben hier ihre letzte Ruhe gefunden: Rossini, Chopin, Molière, Balzac, Edith Piaf u. v. a.
[nach oben zum Seitenanfang]

Le Bec-Hellouin ist eine berühmte und absolut romantisch gelegene Abtei westlich von Rouen (Normandie). Berühmt, weil sie vom Normannenherzog Wilhelm (später mit Beinamen "der Eroberer" --> von England) unterstützt wurde und von dieser Abtei die wichtigsten Erzbischöfe von Canterbury stammen (Lombardus Lanfrancus, Baumeister des Doms von Modena, Italien oder Amselm als Beispiele).

Romantisch, weil schon die Fahrt zu dieser sehr abseits gelegenen Abtei durch wunderbare normannische Landschaft führt. Entlang der letzten Kilometer sieht man viele mit Schilf gedeckte Häuser und der Ort selbst ist ein typisch normannisch-verschlafenes Nest. Die Abtei selbst liegt auf einem weiten Areal und mächtige Bäume verleihen dem Ort eine gewisse Vertrautheit. Hier ein Bild.
[nach oben zum Seitenanfang]

Jagd in Frankreich

Pro Jagdsaison werden bei diesem "Volkssport"  40 bis 60 Menschen erschossen;

Bei der Europawahl 1999 errang die Jäger- und Fischerpartei sieben Prozent der Stimmen aller Franzosen!

Frankreichs Grundbesitzer mussten bis 2000 ihre Privatgelände für Jagden öffnen, damit die Meuten keine Umwege mehr machen sollten. Allerdings verneinte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte dies mittlerweile.

Bei ihrer Jagdleidenschaft verpulvern 1,5 Mio Jäger in Frankreich  jährlich 9 000 Tonnen Blei - rund 40 Meuten mit 1 500 Hunden jagen alleine im Loiretal.

Letzte "Tat": einer der letzten Pyrenäen-Bären wurde "aus Notwehr" erschossen, weil er zunächst den Hund eines Jägers anfiel und als dieser ihm helfen wollte, von der Bärin angegriffen wurde - zurück blieb ein neun Monate altes Bären-Junges.
[nach oben zum Seitenanfang]

Le Mont Saint Michel

ist einer der beeindruckenden Flecken Frankreichs! Die ganze Energie dieses Felsenklosters spürt man allerdings erst nach "Feierabend"; erst wenn die Touristenströme die Insel verlassen haben. Faszinierend die Bilder der einsetzenden Flut: im Tempo des Galopps strömt das Meer, mehrere Meter hoch, in diesen Trichter herein. Wer kann, sollte unbedingt eine Nacht dort draußen verbringen! Es gibt am Beginn des Damms zur Insel hinaus, mehrere nette und preislich vertretbare Hotels mit sehr guter Küche (wer Fisch und Meerestiere liebt, ist dort bestens aufgehoben). hier finden Sie einen Reisevorschlag durch die Normandie.
[nach oben zum Seitenanfang]

Frankreich der Atlantik

Le Puy

ist nicht nur eine Stadt, sondern eine Landschaft - dazu eine der bemerkenswertesten in Frankreich. Aus der weiten von Hochplateaus umschlossenen Ebene ragen von Erosion geformte Vulkankegeln. Auf einem der Felsen befindet sich eine Kirche, auf einem anderen die riesige, pompöse Marienstatue.

Die schon im 12. Jh. wegen der heilenden Wirkung eines "Fiebersteins" berühmte Stadt erhielt noch größere Bedeutung, als der hl. Ludwig 1254 die Schwarze Madonna mitgebracht hat. Tausende Pilger auf dem Weg nach Santiago di Compostela machten und machen hier Station, um die Statue zu sehen, die in der prachtvollen, orientalisierten Kathedrale steht.

Aber auch ein seltenes Handwerk hat viel zum Ruhm von Le Puy beigetragen: Klöppeln; Klöppelspitzereien waren seit dem 15. Jh. bekannt; im 17. Jh. knüpften etwa 70 000 (!) Bäuerinnen damals mit dem Nadel gespickten Kissen auf den Knien geduldig und sehr geschickt ihre Fäden.
[nach oben zum Seitenanfang]

Loire in Zahlen Stand 2005
6 Mio. Touristen jährlich, davon 90 Prozent Franzosen
1 020 Kilometer Gesamtlänge, davon 250 km als UNESCO Kulturerbe geschützt
5 Atomkraftwerke
440 Zimmer im Schloss Chambord
400 Kubikmeter Wasser führt die Loire im Sommer pro Sekunde, bis zu 6 000 nach der Schneeschmelze
100 Schlösser sind zu besichtigen
14 - 20 Prozent Wald, davon wurden 350 000 Bäume beim Sturm 1999 zerstört
1,5 Mio. Francs kostete 1820 das Schloss Chambord
400 km Küste waren 1999 durch das Öl des Tankers „Erika“ verschmutzt
727 Supermärkte entlang der Loire
[nach oben zum Seitenanfang]

Lourdes

in den Pyrenäen, der meist besuchten Wallfahrtsort der Welt. Die durch das Hirtenmädchen Bernadette Soubirous und ihre Marien-Erscheinungen, vor allem aber durch die nachgewiesenen Heilungen schwerer Krankheiten nach Bädern in der heiligen Quelle, berühmt gewordene Stadt, empfängt die Pyrenäenstadt alljährlich rund zwei Millionen Menschen.v

Der Müllertochter Bernadette Soubirous (* 1844, † 1879) erschien in Lourdes ihren eigenen Angaben nach am 11. Februar 1858 in der Grotte von Massabielle eine vornehme Dame im weißen Kleid mit blauem Mantel und langem Schleier. Durch das Wasser aus der Lourdesquelle sind zahlreiche Heilungen erfolgt, wovon einige von einer medizinischen Kommission als natürlich nicht erklärbar auswiesen werden.
    Weitere Pilgerstätten in Frankreich unter dem Link www.frankreich-sued.de/pilgerstaetten/index.htm

[nach oben zum Seitenanfang]

Lyon

die "Seidenstadt", liegt am Zusammenfluss von Saône und Rhône. Hier stehen sich wie Symbole die "sainte colline" von Fourvière mit ihren geschichtlichen Bauwerken und der ultramoderne Stadtteil La Part-Dieu mit dem hohen Turm einander gegenüber. Die Heimat des Kritikers Guignol (die berühmte Marionette wurde Anfang des 19. Jahrhunderts von Laurent Morguet geschaffen) ist eine kulturelle sehr lebendige Stadt (Konzerte im Maurice-Ravel Saal, Opernaufführungen, Theaterspielzeit, Théatre national populaire in Villeurbanne, hochmoderne Stadtbibliothek, zahlreiche Museen usw.). Daneben verfügt sie über eine berühmte Gastronomie.

Lyon erstreckt sich heute zu beiden Seiten der Saône und Rhône, wobei das Zentrum gewöhnlich "La Presqu'ile" - die "Beinahe-Insel - Halbinsel" genannt wird. Auf dem rechten Saône-Ufer dominiert der Hügel von Fourvière über dem pittoresken alten Lyon. La Croix-Rousse, ehemalige Hochburg der Seidenweber, erhebt sich mit hohen Häusern über der stattlichen Häuserfront der Presqu'ile. Die Stadt hat sich weit über das linke Rhône-Ufer hinaus vergrößert, das regelmäßig angelegte Viertel Brotteaux steht heute in unmittelbarer Nachbarschaft mit dem futuristischen Komplex von La Part-Dieu. Typisch für Lyon, zumindest für die Altstadt und La Croix-Rousse, sind die Traboules, labyrinthartige Gänge, Höfe und Treppen abseits der Straßen (Das Wort kommt vom lateinischen transambulare).

Besonders sehenswert ist die Primatialkirche Saint-Jean, La Croix-Rousse, La Presqu'île, Saint Bonaventure, Hôtel de Ville, Saint-Nizier, la Part-Dieu, Parc de la Téte-d'Or und vieles mehr.

Ausflüge in die Umgebung von Lyon

Fahren Sie hinaus aufs Land in einen kleinen, reizenden Ort mit dem Namen Pérouges. Pérouges ist ein verträumtes, mittelalterliches Städtchen in der Nähe von Lyon am Rande der 'Les Dombes', einem ausgedehnten Naturschutzgebiet mit unzähligen Seen. In den schmalen Gassen und auf den alten Plätzen dieses Ortes fühlen Sie sich um Jahrhunderte zurückversetzt.

Auf der Rückfahrt nach Lyon besuchen Sie La Balme les Grottes (hier können Sie die Grotten eines Räuberhauptmannes besichtigen) und Cremieu, einen romantischen Ort.

Ein anderer Ausflug, den ich empfehle, führt Sie in das Gebiet von Les Dombes. Dabei handelt es sich um ein weitläufiges Gebiet zwischen Lyon und Bourg-en-Bresse, wo sich hunderte kleine Seen und Teiche aneinanderreihen. In diesem Naturschutzgebiet finden sich zahlreiche geschützte Vogelarten. Ihr Ausflug führt Sie nach Villars-les-Dombes und nach Ars-sur-Formans. Hier wurde 1817 Jean-Marie Baptiste Vianney Pfarrer. Er schuf eine Mädchenschule und setzte 1830 den freien Sonntag für Dienstboten durch. Er galt schon zu Lebzeiten als Heiliger und wurde daher bis zu seinem Tod 1859 von über 100 000 Pilger besucht. Sie haben die Möglichkeit, seine letzte Ruhestätte in der modernen Basilika zu besuchen. Rückfahrt über Rochetaillé mit Gelegenheit zum Besuch des Motormuseums. In diesem Museum sehen Sie neben zahlreichen Oldtimern und Rennboliden mit Geschichte auch den Mercedes-Benz von Adolf Hitler. Rochetaillé ist ein kleiner Ort an der Saône gelegen und Sie können hier ein wenig bummeln.
[nach oben zum Seitenanfang]