Über Kreuzfahrten und Kreuzfahrtschiffe

MSC Costa Luminosa im Kreuzfahrten-Terminal in Venedig, Italien, Bildquelle www.weltweitreisen.at in Eugendorf bei Salzburg

Eine Kreuzfahrt war bis Anfang der 1970er-Jahre etwas, wovon ein Normalsterblicher meist nur träumen konnte. Sie galt als die eleganteste Form des Reisens. Und auch als die Kostspieligste. Deshalb war sie nur einer auserlesenen Schar von Reisenden vorbehalten, die über entsprechende Mittel verfügten.
Die "Normandie" (Bild unten aus einer Werbung aus dem Jahr 1935) war auch für ihre Zeit groß gewesen: 848 Passagiere in der ersten Klasse, 670 in der Touristenklasse und 454 in der dritten Klasse (ja, auch so etwas gab es damals!) - 1 972 Personen insgesamt. Durchaus Platz für so viele Passagiere wie viele der heute über die Meere pflügenden Kreuzfahrtschiffe auch bieten. Auch in der Leistung der Motoren unterschieden sich Kreuzfahrtschiffe von früher kaum von heutigen. Die 2004 in Dienst gestellt "Queen Mary 2" bringt es auf 157 000 PS, die "Normandie" hatte schon damals 160 000 PS.
Aber mit 6 310 ("Harmony of the Seas") und 6 370 ("Symphony of the Seas") Passagieren haben nun Kreuzfahrtschiffe wohl das erträgliche Maß erreicht, wenn nicht sogar überschritten (Quelle der Daten). die Normandie im Jahr 1935, aus einer Werbung Mein letztes persönlich erlebtes Schiff war die "Majesty of the Seas" mit Platz für etwa 2 300 Passagieren. Schon dieses Schiff war für meine Begriffe "riesengroß". Ein Rundgang durch das Schiff über alle Decks dauerte bereits länger als eine Stunde!
Doch bei Kreuzfahrten hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts vieles geändert. Auf Kreuzfahrt gehen ist nicht mehr teurer als andere Arten des Reisens. Was jedoch geblieben ist, ist das Flair, das einer Kreuzfahrt immer noch anhaftet. Ein Kreuzfahrtschiff ist schwimmendes Hotel und Vergnügungszentrum zugleich. Bereichert durch Besichtigungen von fremden Ländern - und dies alles, ohne jeden Tag die Koffer packen oder das Hotel zu wechseln zu müssen!
Nun gibt es jährlich schon so viele neue Kreuzfahrtschiffe, dass ich gar nicht mehr mit dem Vorstellen zurechtkäme. Daher beschränke ich meine Informationen hier auf einige Besonderheiten, auf einzelne Schiffe und auf Informationen, die vielleicht von Dauer von Interesse sein könnten. Auf den folgenden Seiten einige Informationen zum Thema "Kreuzfahrt heute"

  Beiträge auf meinen Kreuzfahrt-Seiten

Über Schiffe

Symphony of the Seas

Seit 24. März 2018 ist die "Symphony of the Seas" das größte Kreuzfahrtschiff der Welt

Allure of the Seas

seit 2011 eines der größten Kreuzfahrtschiff der Welt

Queen Mary 2

über den nur mehr viertgrößten Luxusliner der Welt

Queen Victoria

ein Schiff der Cunard Line

Tipps und Hinweise

Kreuzfahrten-ABC

ein paar hilfreiche Informationen

Smoking Trinkgeld...

wichtige Fragen kurz beantwortet

Kreuzfahrtguide

eine interessante Internet-Seite mit Informationen rund um Kreuzfahrten

Technisches, Berichte

Monsterwellen

Wie gefährlich kann eine Kreuzfahrt werden?

Was ist ein Pod?

Moderne Antriebs- und Lenkungstechnik

Dieselmotor

Wie entsteht ein Dieselmotor für Kreuzfahrtschiffe?

Kurioses

Skurriles US-Gesetz

Skurrile Auswirkungen eines amerikanischen Gesetzes auf die Kreuzfahrt

2018: Weltgrößtes Kreuzfahrtschiff “Symphony of the Seas”

Am Freitag, den 24. März 2018, wurde das aktuell größte Kreuzfahrtschiff der Welt an die US-Reederei Royal Carribean übergeben. Die “Symphony of the Seas” wurde von der Werft STX im französischen Saint-Nazaire gebaut, hat 228 000 Bruttoregistertonnen, eine Länge von 362 Metern und eine Breite von 66 Metern. Bis zu 6 370 Passagiere werden von 2 390 Besatzungsmitgliedern betreut. Das Schiff bietet Restaurants, Eislaufbahn, Musicaltheater, Surfsimulator, Fitnessstudios und eine 30 Meter lange Riesenrutsche.
Es löst das 2016 in Betrieb gegangene Schwesternschiff "Harmony of the Seas" (226 963 BRT) als der bisber Welt größtes Kreuzfahrtschiff ab. Die “Symphony of the Seas” gehört zur sogenannten "Oasis Class". Sie kreuzte im Sommer 2018 in europäischen Gewässern (ab und bis Barcelona, Spanien). Im Herbst wurde sie dann in ihren Heimathafen Miami in den USA überstellt und kreuzt von dort in der Karibik.
zum Seitenanfang

Skurrile Auswirkungen eines amerikanischen Gesetzes auf die Kreuzfahrt

Ein Gesetz in den Vereinigten Staaten von Amerika aus dem Jahr 1920, der "Jones Act", regelt bei Kreuzfahrten, welche Häfen in welcher Reihenfolge von amerikanischen und anderen Schiffen angelaufen werden dürfen. Nur Schiffe, die unter amerikanischer Flagge fahren, dürfen von einem amerikanischen Hafen A nach einem amerikanischen B fahren. Allerdings - unter amerikanischer Flagge fahren dürfen nur Schiffe, die in den USA gebaut werden. Dort gibt es aber zur Zeit keine Schiffswerft. Daher fallen so gut wie alle Schiffe unter die Regelung, die für ausländische Schiffe gilt.
Entweder muss also das Kreuzfahrtschiff im amerikanischen Hafen A starten, dorthin wieder zurückkehren und darf dazwischen in keinem anderen amerikanischen Hafen Passagiere aus- oder einsteigen lassen oder es läuft zwischen dem amerikanischen Hafen A und einem amerikanischen Hafen B einen ausländischen Hafen an. Aber auch das ist nicht immer einfach im Routenverlauf. Wer sich nicht daran hält, muss USD 300,-- pro Passagier, den das Schiff an Bord hat, Strafe bezahlen.
Doch jetzt wird es amerikanisch-skurril: Versäumt ein Passagier, z. B. die Abfahrt in Miami, darf er nicht im nächsten Hafen in den USA einsteigen. Ausgenommen, die Reederei oder er zahlen die Strafe. Noch skurriler wird es in Notfällen. Muss ein Passagier in einem medizinischen Notfall in einem anderen Hafen als A von Bord, müssen die Reederei oder er die Strafe bezahlen.
Und noch dramatischer wirkt sich dieses Gesetz bei einer Naturkatastrophe wie beispielsweise beim Hurrikan Harvey Ende August 2017 aus. Vier Kreuzfahrtschiffe mussten auf andere Häfen als ihren Ausgangshafen Galveston ausweichen. Doch viele Passagiere durften nicht von den angelaufenen Ausweichhäfen Miami oder New Orleans nach Hause fliegen. Sie mussten die Kreuzfahrt bis zum ursprünglichen Starthafen – in diesem Fall Galveston,Texas – nach Wetterberuhigung fortsetzen. Ein Ausschiffen im Ausweichhafen war auch nicht gegen Bezahlung der 300-Dollar-Strafe gestattet. Die amerikanischen Einreisebehörden würden sonst wegen eines Einreise-Vergehens ermitteln.
Weitere Details über dieses eigenartige Gesetz können Sie unter diesem Link www.cruisetricks.de
zum Seitenanfang

Allure of the Seas

Allure of the Seas, Royal Caribbean International, vor der Küste von Miami © 2010 Michel Verdure 16 Decks - 65 m Höhe, 2 700 Kabinen - 6 318 Gäste bei Vollbelegung, plus 2 165 Crew-Mitglieder aus mehr als 80 Länder unter der Leitung des jüngsten Kapitäns der Geschichte, Captain Zini aus Argentinien; so lauten einige Zahlen des derzeit weltgrößten Kreuzfahrtschiffes, das für Royal Caribbean Cruise Line fährt.
Es ist schon eigentlich nicht mehr möglich, in ein paar knappen Absätzen über die Einrichtungen dieses Schiffs zu berichten: Flanieren und Spazieren im "Central Park", einer mit Pflanzen gestalteten Parklandschaft in der Größe eines Fußballfelds unter freiem Himmel; Action und Sport bei vier Pools, zwei FlowRider Surfsimulatoren, einer Zip Line, einer 25 Meter langen Seilrutsche und und und; Unterhaltung am laufenden Band: Im "Jazz on 4" kann man das Musical "Chicago" erleben, im Comedy Club gibt es Shows und Jazz-Abende und Disco fever für die Tanzwütigen; im Vitality at Sea Spa, gibt's Thermalsuite, Saunen, Dampfbäder und 29 Behandlungsräume; und damit das Ganze auch schwimmt, dafür sorgen vier Bugstrahlruder mit je 7 500 PS!
zum Seitenanfang

Queen Mary 2

Queen Mary 2

Das mittlerweile bereits schon nur mehr viertgrößte jemals gebaute Passagierschiff, die "Queen Mary 2", hat in 2004 ihre Kreuzfahrttätigkeit aufgenommen (auch Bild oben).
Nach Angaben der Reederei Cunard, die das Schiff erbauen ließ, kostet die "Queen Mary 2" 870 Mio. Euro (!) und ist mit 345 Metern Länge (so lang wie der Eiffelturm in Paris hoch) rund 50 Meter länger als die "Queen Elisabeth 2" und um 76 Meter länger als die legendäre "Titanic"! Mit ihren 72 m Höhe (vom Kiel bis zur Schornsteinspitze, über Wasser sind es 61 m) ist sie höher als die Freiheitsstatue in New York oder das Kolosseum in Rom.
2 620 Passagiere in 1 310 Kabinen (alle mit Internetanschluss), einige Luxussuiten mit 111 qm Fläche (!), auf dem Schiff werken 1 254 Besatzungsmitglieder und das Schiff erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Knoten (rund 56 km/h). An Bord: zehn Restaurants, fünf Schwimmbäder, eine Brauerei (...) und ein Planetarium; betrieben wird das Schiff mit vier so genannten Mermaid-Pods von Rolls Royce, die  157 000 PS leisten, so stark, um den Heimathafen des Schiffes, Southampton mit 200 000 Einwohnern mit Strom zu versorgen;
Noch ein paar Zahlen:
300 000 Stahlplatten mit einem Gewicht von 52 000 Tonnen wurden zusammen geschweißt; 2 500 km Kabel, 500 km Rohre, 90 000-teiliges Wedgewood-Waterford-Porzellan-Service wurde angeschafft.
Übrigens, das Schiffshorn - das Original von der ersten "Queen Mary" - wiegt mehr als eine halbe Tonne und ist noch in 18 Kilometer Entfernung zu hören. mehr Infos...
zum Seitenanfang

Queen Victoria

Queen Victoria

Die 2007 in Dienst gestellte Queen Victoria (Bild Quelle: Cunard Line), ist nach der englischen Königin benannt, die das Empire von 1837 bis 1901 regierte; das Schiff ist 294 m lang und bietet auf 12 Decks 2 014 Passagieren Platz;
* Royal Court Theatre: im Ambiente des 19. Jahrhunderts ausgestattet bietet es 830 Gästen Platz, davon einige auch in 16 Privat-Logen;
* die Bibliothek über zwei Stockwerke verfügt über 6 000 Bücher;
* im Cunardia Museum werden 165 Jahre Cunard-Geschichte an Bord gezeigt;
* Royal Spa mit Fitness-Center, drei Pools, vier Freiluft-Jacuzzi-Pools;
* Royal Arcade sind im Stile berühmter Einkaufspassagen aus London nachempfunden;
zum Seitenanfang

Was ist ein Pod?

Pod, Schiffsantrieb

Pod kommt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie Hülse oder Schale.

Im modernen Kreuzfahrtschiffsbau sind es Antriebsgondeln am Heck eines Schiffes, in denen sich Elektromotoren befinden. Dieser Elektromotor überträgt seine Kraft direkt auf die Motorwelle auf den Propeller. Jeder Pod lässt sich um 360 Grad drehen und sogar neigen. Damit wird ein Schiff auch ohne Ruder manövrierbar. Durch die sich dadurch ergebende Möglichkeit, sich auf der Stelle zu drehen, können Schiffe, die mit diesen Pods ausgerüstet sind, auch enge Häfen anlaufen. Auch eine Treibstoffersparnis von bis zu zehn Prozent kann man mit dieser Antriebstechnik erreichen.

Bei der "Norwegian Jewel", die in der Meyer Werft in Papenburg (BRD) gebaut wurde, wurden Pods mit fünf Flügeln konstruiert, jeder der beiden Pods wiegt 170 Tonnen und bringt 28 000 PS, sind acht Meter hoch und rund zwölf Meter lang.

Wie entsteht ein Dieselmotor für solch ein Kreuzfahrtschiff?

Nehmen wir zum Beispiel jenen Motor von der "Norwegian Jewel": 240 Tonnen schwer am Ende aller Montagen und 600 000 Euro teuer (2004) war er; er entstand im MAN-Werk in Augsburg (Deutschland).

90 Tage musste der Motorblock dort in einer Sandgrube auskühlen, nachdem der Rohling, der nur 90 Tonnen wog, in 96 Sekunden ausgegossen war: von 1 350 Grad wurde der Block auf 350 Grad in dieser Sandgrube abgekühlt, bevor der auf dem Kopf stehende 16-Zylinder-Eisenkern vorsichtig mit einem Kran heraus gehoben wurde. Dann wurde das Gehäuse für den 20 000-PS-Motor bearbeitet und weiter zur Endmontage gebracht. So entstanden insgesamt fünf Motorblöcke für die "Norwegian Jewel".
zum Seitenanfang