Journalismus für Ihren Erfolg!

Wem oder wofür nützt es, etwas zu wissen, gesehen oder erlebt zu haben, zu produzieren, zu verkaufen usw., wenn es aber niemand anderer erfährt? Also ist ein wesentliches Element der Öffentlichkeitsarbeit, für meine Kunden ebenso wie für mich persönlich, dass dies auch kommuniziert wird.

Da ich aber nicht nur schreibe, sondern auch selbst fotografiere, entsteht bereits beim Besuch einer Veranstaltung, eines Unternehmens, einer Region usw. eine Art Manuskript im Kopf. So kann ich dann gleich die passenden Bilder zu meinen Worten schießen, was meine Beiträge noch wirksamer macht.

Beispiel

Eine Ferienregion möchte zu Saisonbeginn auf sich und seine Besonderheiten in der kommenden Saison aufmerksam machen, möchte aber neben der klassischen Werbung auch noch einen Reisebericht veröffentlichen. Ich besuche die Region, bereise sie mir aus den Blickwinklen meiner "Tourisiker"-Augen und "Urlauber"-Augen. Dann schreibe ich für meine Auftraggeber und manchmal  auch in folgenden Medien - siehe weiter unten.

Ich schreibe in...

Bei vielen Aufträgen ergibt die Möglichkeit in einigen der nachstehenden online-Medien darüber zu berichten, in denen ich publiziere. Ein Zusatznutzen für meine Kunden, der ihnen nichts kostet.

www.meinbezirk.at/neumarkt-am-wallersee/profile/peter-krackowizer-12026.html - Bezirksblättern online
www.geo.de/reisen/community/mitglied/mosaik - geo reisemagazin online-community
www.ennstalwiki.at/wiki/index.php/Benutzer:Wikipeter - EnnstalWiki
www.salzburg.com/wiki/index.php/Benutzer:Peter Krackowizer - Salzburgwiki
sowie in meinem Reiseblog
und als Neumarkter Stadtschreiber

Beispiel

Sie beauftragen mich mit der Pressebetreuung Ihres Firmen- oder Vereinsjubiläums. Über die vereinbarten Leistungen hinaus werde ich einen Beitrag zum Beispiel im Salzburgwiki darüber erstellen. Oder es passt als interessante Meldung neben den klassischen Print-Medien auch in online-Medien, in denen ich schreibe. Über twitter, google+, linkedIn und facebook kann ich, je nach Art, der Meldung(en), diese noch zusätzlich verbreiten.

zum Seitenanfang

Was ist Public Relations und was ist Journalismus?

Über den Begriff Public Relations (PR), der erstmals 1882 in den USA verwendet wurde, ist viel geschrieben worden. Über die Unterscheidung von PR zu Marketing und Werbung sicherlich eben soviel. Gut verständlich finde ich dabei die Definition der Wirtschaftskammer Österreich, die da lautet: "Die Kernaufgabe des Public-Relations-Beraters ist die Gestaltung des ständigen Dialoges mit der Öffentlichkeit."1

Über das Facebook einer von mir sehr geschätzten Journalistenkollegin, Karin Portenkirchner, habe ich folgende Satz kennengelernt: "Journalismus heißt, etwas zu drucken, von dem jemand will, dass es nicht gedruckt wird. Alles andere ist Public Relations.". Dieser Ausspruch stammt von George Orwell (* 1903, † 1950), einem britischen Schriftsteller, Essayist und Journalisten.

Ganz so dramatisch sehe ich es jedoch nicht wie George Orwell. "Journalismus heißt, etwas zu schreiben, von dem zwar jemand seine Vorstellung hat, aber der Journalist es durchaus anders sehen kann" käme meiner Ansicht schon näher.

Für mich stellen beide Tätigkeiten immer wieder eine neue Herausforderung dar. Der Reiz in einer oft banalen Sache liegt darin, einerseits aus scheinbar "toter Materie" etwas heraus zu arbeiten, etwas zu entdecken, das andererseits beim Leser Interesse, Aufmerksamkeit erwecken könnte.

Die "Gestaltung des ständigen Dialoges mit der Öffentlichkeit" ist auch einer meiner zentralen Dienstleistungen, die ich meinen Kunden anbiete.

Fußnote 1 = Quelle und ergänzende Information siehe portal.wko.at

zum Seitenanfang