Über Land und Leute…

  • Aragonien

    Zaragoza veranstaltet im Oktober die Feierlichkeiten zu Ehren der "Virgen del Pilar"

    Die heilige Jungfrau "Virgen del Pilar", Blumen und Früchte spielen die Hauptrolle beim bedeutendsten Fest von Zaragoza, der Hauptstadt von Aragón, das sich schon Tage vorher durch Veranstaltungen ankündigt

    weiterlesen »

  • Barcelona

    Kunststadt am Meer mit viel Abwechslung

    Sie beherbergte eine Weltausstellung, eine Sommerolympiade, brachte Künstler von Weltruhm hervor, hat einen Badestrand mitten in der Stadt, bietet Unterhaltung rund um die Uhr, hat eine berühmte Fußballmannschaft: Barcelona, die Hauptstadt von Katalonien

    weiterlesen »

  • Spanien, Asturien, Küstenlandschaft
  • Spanien, Galicien, Gärten des Pazo de Oca in Estrada, Pontevedra
  • Spanien, Galizien, Pulpo, Tintenfisch
  • Spanien, Baskenland, die Bucht von San Sebastian - Donostia
  • Spanien, Kantabrien, Altstadt von Isla
  • Spanien, Baskenland, Pintxos - Tapas in Bilbao
  • Spanien, Baskenland, Laguardia in der Weinkellerei Fabulista

Spanien - mehr als nur Mallorca und Teneriffa

Karte mit den Regionen von Spanien

Spanien ist mehr als nur Mallorca und Teneriffa! Ein paar Daten, die meine Meinung untermauern.

Die UNESCO hat 44 Kulturdenkmäler am Festland für erhaltenswert eingestuft und es gibt 13 Nationalparks und 700 Naturparks. Daneben gibt es reichlich Geschichtliches am Festland zu entdecken. Und Traditionelles: So gut wie jedes Dorf feiert alljährlich unzählige Feste. Bekanntere sind die Wallfahrt von El Rocío in der Provinz Huelva (Andalusien), die 'fallas' [sprich: faljas] und 'hogueras [sprich: hogeras] in der Region Levante, San Fermìn in Pamplona (das mit dem Stiertreiben durch die Stadt), die 'Feria de Abril' ["Fest im April"] oder die 'Fiestas del Pilar' in Saragossa. Zu den Höhepunkten am Sektor Wallfahrt zählt wohl eine Pilgerwallfahrt auf dem Jakobsweg mit Ziel Santiago de Compostela oder der Besuch in Covadonga, dem höchsten Heiligtum der Spanier.

Das Festland, vor allem die nördlichen Regionen, bieten viel Kulinarisches, richtig gutes spanisches Essen! Also, Favorit für mich sind da die Tapas, im Baskenland 'Pintxos' [sprich: Pintschos] genannt: kleine Happen aus Fleisch, Käse, Fisch, Gemüse, roh, überbacken, gekocht, und und und - in jeder Bar bekommt man sie zu jeder Zeit. Damit kann man sich das Mittagessen in einem Restaurant ersparen. Rezepte findet man unter diesem Link.

Noch ein Wort zum Übernachten. Sie sollten unbedingt die eine oder andere Nacht in einem Parador [in Portugal heißen sie Pousadas] verbringen. Das sind Schlösser, Herrensitze oder ehemalige Klöster, die zu Hotels umgebaut wurden.

Ich will hier auf meinen Seiten jetzt nicht wieder Informationen aus Reiseführern seitenweise abschreiben, sondern persönliche Eindrücke und Meldungen, die ich so im Rahmen meiner touristisch-journalistischen Arbeit entdecke, hier weiter geben. Erwarten Sie also kein "Handbuch für den Spanien-Urlaub", sondern getreu dem Namen meiner Internetseiten und Emailadresse, ein reisemosaik!

Grundsätzlich gliedert sich Spanien-Festland in drei große Bereiche, die es wert sind, bereist zu werden

1. Der Norden

Baskenland, Asturien, Kantabrien, Galicien, Kastilien und León, La Rioja, Navarra, Aragón und Katalonien
Nicht nur der oft zitierte Jakobsweg führt durch einen Teil dieser Regionen: ganz im Norden, nahe Oviedo ist Covadonga - Wallfahrtsort und das Nationalheiligtum der Spanier im Gedenken an den ersten Sieg über die Mauren; im Norden Spanien findet man auch prähistorische Höhlenmalereien in der Nähe von Santander; in Yuso und Suso, den beiden Klöster in La Rioja, nahm die spanische Hochsprache ihren Ausgang; Santillana del Mar ist ein mittelalterlicher Ort an der Küste in der Nähe von Santander; Comillas mit der päpstlichen Universität zwischen Santander und Oviedo an der Nordküste gelegen;

Ganz im Nordwesten lockt Santiago de Compostela mit der großartigen Wallfahrtskathedrale, den vielen Gassen im Altstadtviertel und einer "Schlemmerstraße" mit unzähligen Restaurants, die sich von der Kathedrale weg zur Umfahrungsstraße der Altstadt zieht; ein lauschiges Plätzchen nahe Santiago am Pilgerweg ist Samos: versteckt in den Hügeln der Umgebung von Santiago findet sich dort eine riesige Klosteranlage in idyllischer Ruhe.

Etwas enttäuschend karg ist das Cabo Finisterra, etwa eine Stunde von Santiago entfernt. Allerdings sind am Küstenabschnitt westlich von Santiago einige ganz reizende Orte und (Sand) Buchten. Weiter südlich an Westküste bietet die bekannte Ferieninsel La Toja alles für einen Sommerurlaub am Meer. In deren Umgebung findet man uralte Kirchen, Klöster, weite Sandstrände und -buchten sowie den herrlich fruchtig frischen Weißwein Albariño; die kleine Insel ist durch eine Brücke mit dem Festland verbunden.

Machen wir einen Sprung zurück ins Landesinnere: Einer der schönsten Paradores Spaniens befindet sich in León. Also nicht nur die Kathedrale von León besuchen, sondern werfen Sie auch einen Blick in den Parador von León! Burgos mit einer der imposantesten Kirchen Europas und mächtigem Stadttor. Am Stadtrand von Burgos wartet ein Juwel darauf besichtigt zu werden: die Kartause von Miraflores.

Bilbao hat ihr Guggenheim-Museum und die Touristen einen eindrucksvollen Landeanflug auf den Flughafen, Loyola - Geburtsort von Ignazius von Loyola, Begründer des Jesuitenordens; das Baskenland bietet Berglandschaften und im Süden weite Felder mit Weinreben; die Bucht von San Sebastian ist sogar bei Regen noch beeindruckend;

zum Seitenanfang

Die spanische "Mitte"

Am Mittelmeer liegt die Region 'Valencianische Gemeinschaft' und im Landesinnern Madrid. In Spaniens Hauptstadt Madrid hat sich in den letzten Jahren vieles verändert. Die Stadtviertel Salamanca oder Chueca haben sich zu Szenetreffs entwickelt, in denn man viele Cafés und Einkaufsmöglichkeiten findet. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen u.a. der Königspalast, in dem es auch Führungen gibt, drei Pinakotheken: El Prado, die Sammlung Thyssen-Bornemisza und das Museum Reina Sofía oder der "Parco del Retiro". Auch in der Umgebung von Madrid kann man einiges entdecken:

El Escorial - das Mega-Klosterschloss der Könige von Spanien: ca. 50 km nordwestlich von Madrid und man kann es besichtigen. Es wurde zwischen 1558 und 1584 von Philipp II. errichtet. Der Komplex misst 208 mal 162 Meter, hat 15 Kreuzgänge, 16 Patios (spanischer Ausdruck für "Innenhof") 13 Oratorien (lat. Ausdruck für Gebetsraum), 300 Mönchszellen, 86 Treppenaufgänge, neun Türme, neun Orgeln, 2 673 Fenster, 1 200 Türen und 1 500 Gemälde. Auch Karl II. bewohnte dieses Klosterschloss. Sämtliche Könige seit Karl V. und auch die Königinnen, die männliche Erben zur Welt brachten, liegen hier begraben.

Toledo - nicht nur landschaftlich faszinierend an einer Flussschleife gelegen, sondern auch von den Kirchen und Monumenten her gesehen; Tipp: der Dom!

Ávila - noch heute von einer mächtigen, intakten Stadtmauer umgeben;

Segovia - die Stadt mit den drei Universitäten!

Cuenca - eine kleine Stadt, östlich von Madrid, mit absolut sehenswertem Charakter.

Südliches Spanien

Andalusien bei uns in Mitteleuropa am bekanntesten. Hochgeschwindigkeitszüge wie der AVE verbinden Madrid mit Sevilla in zweieinhalb Stunden. Zwischen Madrid und Andalusien befindet sich die Region 'Castilla - La Mancha', im Osten, am Mittelmeer, die Region von Murcia und im Westen, an der Grenze zu Portugal, die Region Extremadura.

zum Seitenanfang