Provence-Alpes-Côte d’Azur - Land der Künstler und Farben [zurück]

Frankreich, Landkarte Region Provence-Alpes-Côte d’Azur Ja, Land der Künstler und Farben, ich glaube, damit treffe ich diese Region ziemlich genau. Oder nein, richtig wäre eigentlich, Land der Künstler, der Farben, des Lavendels, der alten Abteien, der mondänen Badeorte, der alten Städte, der Zigeunerwallfahrt, des Sandweines und des ersten Bergrennens der Welt für Automobile und Motorräder auf den Mont Ventoux. Hab' ich etwas vergessen? Ehm, ich denke, ja.

Unvergesslich werden mir die Filme mit Louis de Funès wie "Der Gendarm von Saint Tropez" bleiben. Und unvergesslich der Nepp am Campingplatz in Aix-en-Provence 1978 bei meinem ersten Urlaub mit meiner späteren Frau. Aber auch das ist halt' Frankreich, zumindest im Süden. Nein, ist auch nicht ganz zutreffend. In Paris wurde ich auch schon ganz schön übers Ohr gehauen (obwohl ich eigentlich eh' recht vorsichtig bin, kostete mich einst ein Glas Wein rund 10 Euro in einem ganz normalen Bistro).

Nachdem diese Erinnerungen schon etliche Jahre zurück liegen, gebe ich dieser Region einen Besserungsbonus und hoffe, bald wieder einmal mit aktuellen Informationen von einer Reise dorthin zurück zu kehren.

Riviera Côte d'Azur: Kulinarisch - kulturell - klimatisch interessant im Winterhalbjahr

Frankreich, rovence-Alpes-Côte d’Azur, Bucht von Villefranche-sur-Mer, Blick auf das Cap Ferrat Wenn es in Mitteleuropa stürmt und schneit, herrschen an der südfranzösischen Küste meist angenehm milde Temperaturen zwischen 15° und 20° C Celsius. Die für ihre Zitronen berühmte Stadt Menton, das ehemalige Fischerdorf Villefranche-sur-Mer, die Halbinsel Cap Ferrat und Nizza liegen innerhalb von 40 Kilometer zur französisch-italienischen Grenze. Dorthin führte eine Reise von mir, über die ich hier berichten werde.

Alle Bilder von mir kann man unter diesem Link ansehen, einige Bilder sind natürlich bei jedem Artikel zu sehen.
Wo sich (fast) alles um Zitronen dreht: Menton an der Côte d'Azur [weiterlesen]
Der Künstler Jean Cocteau und die südfranzösische Riviera [weiterlesen]
Hotel Welcome, Haus mit Tradition und Ausblick in Villefranche-sur-Mer [weiterlesen]
"La Mère Germaine“, seit über 70 Jahren ein internationaler Treffpunkt in Villefranche-sur-Mer [weiterlesen]
Das „Fête du Citron“ ®, das „Fest der Zitrone“ in Menton vom 15. Februar bis 5. März 2014 zum 81. Mal [weiterlesen]

Arles 2011 – 30 Jahre UNESCO Weltkulturerbe

Arles ist nach Rom die Stadt mit den meisten römischen Bauwerken. Ein Ausflug in die Antike sollte unbedingt hier vorbeiführen. Römische Bauten, seit 30 Jahren im UNESCO Weltkulturerbe, wie die Arena, das Theater und die Konstantin-Thermen zeigen sich bei einem Stadtrundgang sofort dem Besucher. Die Kryptoportiken, den Unterbau des ehemaligen Forums, sieht man aber nicht auf Anhieb. Jahrelang wegen Renovierungsarbeiten geschlossen, sind sie seit kurzem wieder für Besucher geöffnet. Sie bestechen durch ihre klare und reine Architektur, die Perspektiven im Untergrund und nicht zuletzt wegen ihres mysteriösen Charakters. Einen Besuch sollte man sich keinesfalls entgehen lassen! Infos auch auf www.arlestourisme.com
[nach oben zum Seitenanfang]

Radwegenetz im Vaucluse

Nicht nur der Mont Ventoux zieht Radtouristen aus aller Welt ins Vaucluse. Mittlerweile hat man im ganzen Departement ein ausgeklügeltes Radwegenetz ausgebaut. Im Haut-Vaucluse, rund um Avignon und Châteauneuf du Pape, am Fuß des Mont Ventoux, im Luberon, im Pays de Sorgues und in den Mont de Vaucluse fährt man abseits der befahrenen Straßen auf rund 16 000 Kilometern ausgeschilderten Wegen. Ein Netzwerk aus Fahrradvermietern, Unterkünften, Restaurants usw., die einer Charta angehören und so den Ansprüchen von Radlern gerecht wird, setzt sich für den Ausbau des Radtourismus’ ein. Selbst organisiert oder als Pauschale, alle Infos zum Radwegenetz und Anbietern findet man im Internet unter www.provence-cycling.com
[nach oben zum Seitenanfang]

Berge und Meer für Entdecker

Wem es an der Côte d’Azur zu stürmisch zugeht oder zu heiß ist, der sollte das Hinterland entdecken. In nur einer Stunde von Nizza ist man im Nationalpark Mercantour. 465 Zweitausender, 4 000 Kilometer Wanderwege, 30 Kletterorte, 65 Mountain-Bike Routen und 70 Wildwasserschluchten warten auf Aktivurlauber. Aber auch ein Ausflug mit dem Touristenzug Train des Pignes von Nizza aus verspricht Abkühlung und reine Bergluft. Dieser feiert 2011 den 100. Geburtstag! Die neue deutschsprachige Website des Tourismusamts Riviera-Côte d’Azur zeigt die unbegrenzten Möglichkeiten, die man im Hinterland der Küste erleben kann. Familien, Aktivurlauber und Ausflügler sind dort gut aufgehoben und entdecken eine Seite der Côte d’Azur, die noch verkannt ist. Und nirgends sind Berge und Meer so nahe beieinander. Infos unter www.cotedazurnaturerlebnis.com
[nach oben zum Seitenanfang]